Bergmannskapelle Wackersdorf

Bereits 100 Jahre ist es her, dass erstmals in Wackersdorf eine Bergmanns-, Knappschaftskapelle ihr musikalisches Wirken begann. Über Jahrzehnte setzte die Werkskapelle der Bayerischen Braunkohlen Industrie (BBI), die über 75 Jahre im Wackersdorfer Raum im Tagebau Braunkohle abbaute, die Pflege der bergmännischen Musik fort. Nach dem Ende der BBI wurde in der Knappenmusikvereinigung e.V. die Pflege der bergmännischen Musik von der Knappenkapelle noch bis zum Jahre 2008, bis zu deren Auflösung, fortgeführt.

Nach der Auflösung brach ein wichtiger Klangkörper der Gemeinde weg und ein Stück Tradition in Wackersdorf war Geschichte.

Aufhorchen ließ die damaligen Vorsitzenden, Aldolf Meidl und Karl Jobst die 2009 neu gegründete Formation „Oberpfälzer Seenland Musikanten“, die zufällig in Wackersdorf ihren „Hauptsitz“ wählten. Nach einem Treffen mit Organisationsleiter, Johann Ippisch und Dirigent, Andreas Königsberger, war man sich einig, diese Tradition mit neuem Schwung zu beleben und mit der Neugründung einer Bergmannskapelle fortzusetzen.

Eine öffentliche Probe Anno 2009 sollte auch die Mitglieder des Wackersdorfer Knappenvereins von diesem Vorhaben überzeugen. Nach dieser öffentlichen Probe wurde am 30. September 2009 der Vertrag über die Zusammenarbeit der „Oberpfälzer Seenland Musikanten“ mit dem Knappenverein Wackersdorf aufgesetzt und von den beiden Vorsitzenden, sowie dem Organisationsleiter und dem Dirgenten der „Oberpfälzer Seenland Musikanten“unterzeichnet. Fortan sollten die „Bergmannskapelle Wackersdorf“, so der gewählte Name, bei Auftritten und Ausflügen die Bergbautradition der Gemeinde vertreten und so wurde dies Teil des Knappenvereins.

Als besonderen Leckerbissen kann 2009 die Idee von Johann Ippisch und Andreas Königsberger bezeichnen. Ein Konzert zu Ehren des verdienten Bergmanns, Heinrich Korn, das im Jahr 2010 erstmals im ehemaligen Gemeinschaftshaus der BBI stattfand. Man kann dieses Konzert mittlerweile als neue Tradition der Bergmannskapelle und des Knappenvereins werten, konnte man doch im Jahr 2015 schon auf fünf erfolgreiche Konzerte mit weit über 250 Besuchern zurückblicken.

Ein Beschluss des Gemeinderates machte es allerdings nötig, den Konzertort auf die Sporthalle in Wackersdorf zu verlegen. Das besondere Flair fehlt nun leider etwas, aber auch das bewältigt der Knappeenverein mit seinen fleißigen Helferinnen und Helfern mit Bravour.

Einige Konzertreisen führten die Musiker zusammen mit ihren Freunden des Knappenvereins schon weit über die Oberpfalz hinaus. So war man zu Gast beim Altstadtfest in Görlitz ebenso vertreten wie beim traditionellen Bergmannstag in Annaberg-Buchholz.

Mit der neuen Führungsspitze des Knappenvereins um Jürgen Müller, Fritz Falter und Willi Braun sind die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Zusammen mit der Bergmannskapelle ist man bestrebt, die Jugend für diese Tradition zu begeistern und für sich zu gewinnen. Mit Zeltlager, mehrtägigen Vereinsausflügen und vielen vereinsinternen Feiern ist diese Kombination eine Bereicherung für seine Mitglieder und das Gemeindewohl.